Zybin RS

Verweise: R-7 2RS Tu-95

Galerie

Geschichte:

Im Mai 1955 begann man im OKB von P.W. Zybin mit der Entwicklung eines luftgestarteten, interkontinentalen Bombers unter der Bezeichnung RS mit Staustrahltriebwerken. Ziel war es, eine Wasserstoffbombe über eine interkontinentale Reichweite zu transportieren. Als Startflugzeug war die Tupolew Tu-95N vorgesehen. Doch die schnelle und erfolgreiche Entwicklung der interkontinentalen, ballistischen Rakete Koroljow R-7 in der Sowjetunion zur gleicher Zeit führte zur Einstellung des Projekts. Die erzielten Ergebnisse des Projekts RS wurden für das Projekt eines strategischen Aufklärungsflugzeugs unter der Bezeichnung 2RS genutzt.

Technische Daten:

einsitziger luftgestarteter, interkontinentaler Bomber RS

Triebwerk : 

zwei Staustrahltriebwerke Bondarjuk RD-013 mit je 43,2 bis 44,1 kN Schub

Leistung : 

Höchstgeschwindigkeit 3.000 km/h (Mach 2,82); Dienstgipfelhöhe 28.000 m; max. Reichweite 13.500 km

Gewicht : 

Leermasse 5.200 kg; max. Startmasse 21.160 kg

Abmessungen : 

Spannweite des Hauptflügels 7,77 m (9,0 m mit den Triebwerken), der Entenflügel 3,2 m; Länge 27,5 m; Tragflügelfläche 64,0 m²

Bewaffnung : 

eine Wasserstoffbombe 244N mit einem Gewicht von 1.100 kg

 
letzte Änderung :  24.07.2015