Mikojan-Gurewitsch MiG-AT

Verweise: Jak-130 L-29 L-39 M-200 S-54 von 1990 Su-28

Galerie

Geschichte:

Ende der 1980er Jahre wurde ein neuer Strahltrainer für die Fortgeschrittenen-Ausbildung der russischen Luftwaffe als Ablösung der Aero L-29 bzw. L-39 ausgeschrieben. Vier Konstruktionsbüros beteiligten sich an dieser Ausschreibung: Suchoj mit der S-54, Mjassischtschew mit der M-200, Mikojan-Gurewitsch mit der MiG-AT und Jakowlew mit der Jak-130. Im Mai 1992 wurden die Projekte Mikojan-Gurewitsch MiG-AT und die Jakowlew Jak-130 zum Sieger erklärt und der Bau von Prototypen freigegeben.

Obwohl die Jakowlew Jak-130 bereits als Sieger gehandelt wurde, erreichte das OKB Mikojan-Gurewitsch dank des großen Einflusses beim Militär die Gleichbehandlung der MiG-AT. Um die Probleme mit den Triebwerken und der Avionik zu beseitigen und gleichzeitig die Exportchancen zu erhöhen wurde 1992 eine Partnerschaft mit den französischen Firmen Snecma (Triebwerke) und Sextant Avionique (Avionik) geschlossen. Der "inoffizielle" Erstflug der MiG-AT fand am 16.03.1996 (kurzer Hüpfer von 5 Minuten) statt; der "offizielle" am 20.03.1996. Im Jahr 2002 ging die Jakowlew Jak-130 wegen der wesentlich moderneren Auslegung als Sieger aus dem Vergleich mit der MiG-AT für die russische Luftwaffe hervor.

Technische Daten:

Typ : 

zweisitziger Strahltrainer für Waffen- und Einsatzausbildung MiG-ATF {zweisitziger Strahltrainer für Waffen- und Einsatzausbildung MiG-ATR} [einsitziges leichtes Erdkampfflugzeug MiG-AS]

Triebwerk : 

zwei Snecma-Turboméca Larzac 04-R20 mit je 14,12 kN Schub {zwei Sojus RD-1700 mit je 17 kN Schub} [zwei Sojus RD-1700 mit je 17 kN Schub]

Leistung : 

Höchstgeschwindigkeit 1.000 km/h in 2.500 m Höhe; Dienstgipfelhöhe 15.500 m; max. Reichweite 2.600 km

Gewicht : 

max. Startmasse 7.800 kg

Abmessungen : 

Spannweite 10,16 m; Länge 12,01 m; Tragflügelfläche 17,67 m²

Bewaffnung : 

Waffenzuladung von 2.000 kg an sieben Pylonen [Waffenzuladung von 2.000 kg an sieben Pylonen; unter anderem Luft-Luft-Raketen R-73E, R-77, AIM-9L Sidewinder oder Magic 2, Luft-Boden-Raketen Ch-29TE, Antischiffs-Raketen Ch-31AE, Antiradar-Raketen Ch-31PE; Raketenbehälter UB-16 für 16 ungelenkte 57-mm-Luft-Boden-Raketen S-5 oder B-8M für 20 ungelenkte 80-mm-Luft-Boden-Raketen S-8, Kanonenbehälter UPK-23-250 mit einer zweiläufigen Grjazew-Schipunow 23-mm-Kanone GSch-23L, Streubomben, 100-kg bis 500-kg-Bomben, Panzerabwehrraketensystem "Ataka-W" (bis zu acht Raketen 9M120)]

Versionen:

MiG-ATR :

zweisitzige Basisversion der MiG-AT mit rein russischer Ausrüstung; auch als MiG-UTS bezeichnet 

MiG-ATF :

zweisitzige Basisversion der MiG-AT für den Export mit französischen Triebwerken und Avionik

MiG-ATS :

zweisitzige Version als Kampftrainer

MiG-ATSK :

Version der MiG-ATS für den Einsatz auf Flugzeugträgern

MiG-ATC :

Exportversion der MiG-ATS

MiG-ATK :

Exportversion der MiG-ATSK mit französischen Triebwerken und Avionik

MiG-AS :

Version als einsitziges leichtes Erdkampfflugzeug

MiG-ASK :

Version der MiG-AS für den Einsatz auf Flugzeugträgern

MiG-AC :

Exportversion der MiG-AS

MiG-AP :

einsitzige bewaffnete Version für die Küstenwache und der Koordinierung von Rettungseinsätzen

 
letzte Änderung :  24.07.2015