Mjassischtschew M-56

Verweise: "45" M-44 M-50 M-52 M-53 M-55 M-60 von 1955 Tu-135 XB-70

Galerie

Geschichte:

Die Entwicklung der North American XB-70 blieb in der Sowjetunion nicht unbeachtet. Das OKB Mjassischtschew begann Ende 1957 mit der Entwicklung der M-56. Grundlage der M-56 war die M-50 bzw. M-52, aber mit geändertem Tragwerk und Entenflügeln. Es wurden sowohl Konfigurationen mit vier als auch mit sechs Triebwerken untersucht. Mit der Schließung des OKB Mjassischtschew im Jahr 1960 wurde die Arbeit an der M-56 eingestellt. Die bis dahin erzielten Ergebnisse flossen in die Tupolew Tu-135 ein.

Technische Daten:

Typ : 

strategischer Überschallbomber bzw. Raketenträger M-56K (1958) {M-56K (1959-60)}

Triebwerk : 

vier Kusnezow NK-10B mit je 235,5 kN Schub {sechs Klimow WK-15 mit je 137,3 kN Schub}

Leistung : 

Höchstgeschwindigkeit 2.700-3.200 km/h {3.200 km/h, Mach 3}; Dienstgipfelhöhe 24.000-25.000 m {24.000-25.000 m}; max. Reichweite {12.000 km}

Gewicht : 

Leermasse 63.350 kg {63.350 kg}; max. Startmasse 185.000-250.000 kg {185.000-250.000 kg}

Abmessungen : 

Tragflügelfläche 450 m² {450 m²}

Bewaffnung : 

Bombenzuladung bis zu 5.000 kg oder Raketenzuladung bis zu 9.000 kg; als Raketen waren die Flügelrakete Mjassischtschew M-44 oder Luft-Boden-Raketen Ch-22 vorgesehen {Bombenzuladung bis zu 5.000 kg oder Raketenzuladung bis zu 9.000 kg; als Raketen waren die Flügelrakete Mjassischtschew M-44, Luft-Boden-Raketen Ch-22 oder die ballistische, zweistufige Flügelrakete Mjassischtschew "45" vorgesehen}

Versionen:

M-56K :  

Version als strategischer Überschallbomber bzw. Raketenträger

M-56P :  

Version als strategischer Aufklärer

 
letzte Änderung :  24.07.2015