Polikarpow Iwanow

Verweise: ANT-51 ChAI-5 DG-58 R-10

Galerie

Geschichte:

1936 wurde von der Roten Luftwaffe eine Ausschreibung für ein leichtes Aufklärungs- und Frontbombenflugzeug mit der Codebezeichnung "Iwanow" herausgegeben. Vier Konstruktionsbüros beteiligten sich an dieser Ausschreibung: N.N. Polikarpow mit der Iwanow, P.O. Suchoj (damals noch im Konstruktionsbüro von A.N. Tupolew) mit der ANT-51(SZ-2), D.P. Grigorowitsch mit der DG-58R und I.G. Neman mit der ChAI-5. Die Neman ChAI-5 wurde 1938 Sieger der Ausschreibung, was nicht verwunderlich ist, da die Neman ChAI-5 die Grundlage der Ausschreibung war.

Die Entwicklung der Iwanow begann 1937 und im Jahr 1938 konnte N.N. Polikarpow mit dem Bau zweier Prototypen der Iwanow beginnen. Der erste Prototyp wurde zwischen Februar und August 1938 erprobt. Die Iwanow war relativ schwer und auch die Flugeigenschaften waren verbesserungswürdig. Die Entwicklung wurde eingestellt, auch weil zu diesem Zeitpunkt bereits die Neman ChAI-5 als Neman R-10 in Serie gebaut wurde. Der zweite Prototyp der Iwanow wurde nicht mehr fertig gestellt. 

Technische Daten:

Typ : 

leichter zweisitziger Bomber/Aufklärer Iwanow

Triebwerk : 

ein Sternmotor Schwezow M-62 mit 610 kW (830 PS)

Leistung : 

Höchstgeschwindigkeit 425 km/h; Dienstgipfelhöhe 8.800 m; max. Reichweite 1.000 km

Gewicht : 

Leermasse 2.662 kg

Abmessungen : 

Spannweite 14,0 m; Länge 9,4 m; Tragflügelfläche 28,07 m²

Bewaffnung : 

vier synchronisierte Schpitalnyj-Komarizkij 7,62-mm-Maschinengewehre SchKAS im vorderem Rumpf, zwei  Beresin 12,7-mm-Maschinengewehr UBK und ein Schpitalnyj-Komarizkij 7,62-mm-Maschinengewehr SchKAS in den Flügeln, ein Beresin 12,7-mm-Maschinengewehr UBS im beweglichen Turm im hinterem Teil der Kanzel, ein Schpitalnyj-Komarizkij 7,62-mm-Maschinengewehr SchKAS im Rumpf mit Schussrichtung nach unten, 400 kg Bomben im Rumpf und 500 kg Bomben unter den Flügeln

 
letzte Änderung :  24.07.2015