Lockheed C-130

Verweise: An-8 C-123 F-15 MiG-29

Galerie

Geschichte:

Zu Beginn des Korea-Krieges 1950 zeigte sich der Bedarf für einen neuen Fracht- und Truppentransporter für die U.S. Air Force. Am 02.02.1951 wurden die Firmen Boeing, Douglas, Fairchild und Lockheed zu Angeboten für ein mittleres Transportflugzeug aufgefordert. Am 02.07.1951 erhielt Lockheed den Zuschlag für sein Projekt L-206, der späteren C-130 "Hercules". Der erste von zwei Prototypen YC-130 flog am 23.08.1954 zum ersten mal. Die ersten C-130A wurden im Dezember 1956 an die Streitkräfte ausgeliefert. Bis jetzt sind über 2.200 Exemplare aller Versionen gebaut worden und die neueste Version C-130J wird auch Heute noch gebaut. 

Technische Daten:

Typ : 

Transportflugzeug C-130H "Hercules"

Triebwerk : 

vier Propellerturbinen Allison T56-A-15 mit je 3.362 kW (4.574 PS)

Leistung : 

Höchstgeschwindigkeit 602 km/h; Dienstgipfelhöhe 10.060 m; Reichweite mit max. Nutzlast 4.002 km

Gewicht : 

Leermasse 34.356 kg; max. Startmasse 79.379 kg

Abmessungen : 

Spannweite 40,41 m; Länge 29,79 m; Tragflügelfläche 162,11 m²

Versionen:

YC-130 : 

Prototyp der C-130 mit vier Motoren Allison T56-A-1A mit je 2.796 kW (3.802 PS); Erstflug am 23.08.1954

C-130A : 

Serienversion der YC-130; Erstflug am 07.04.1955

C-130A-II : 

für die elektronische Aufklärung umgebaute C-130A

AC-130A : 

zu Kanonenplattform umgebaute C-130A mit seitlichen Waffenständen, Panzerung und Aufklärungssensoren; das ursprüngliche Konzept "Plain Jane" hatte vier sechsläufige General Electric 7,62-mm-Minikanonen MXU-470 (GAU-2/A) und vier sechsläufige General Electric 20-mm-Kanonen M-61 "Vulcan" und wurde durch das Konzept "Pave Pronto" mit vier sechsläufigen General Electric 7,62-mm-Minikanonen MXU-470 (GAU-2/A), zwei sechsläufigen General Electric 20-mm-Kanonen M-61 "Vulcan" und zwei Bofors 40-mm-Kannonen L-60 ersetzt

DC-130A : 

zu Drohnenstart- und Leitflugzeug umgebaute C-130A

GC-130A : 

frühere Bezeichnung der DC-130A

JC-130A : 

umgebaute C-130A für die Flugkörper-Bahnverfolgung im Atlantik-Testgebiet; JC-130A wurden später zu AC-130A umgebaut

NC-130A : 

Version der C-130A für Tests

RC-130A : 

Version der C-130A für die Luftbildaufklärung

TC-130A : 

Bezeichnung einer C-130A, die zum Prototyp eines vorgeschlagenen Besatzungs-Schulflugzeugs umgebaut wurde; später zur RC-130A umgerüstet

C-130B : 

Version mit erhöhter Treibstoff- und Startmasse und einem verstärkten Fahrwerk; Erstflug am 20.11.1959

C-130B-II : 

frühere Bezeichnung der RC-130B

C-130BL : 

Version der C-130B mit Ski-Fahrgestell zum Einsatz in der Arktis/Antarktis

HC-130B : 

Bezeichnung der SAR-Version der C-130B für die US Coast Guard

JC-130B : 

modifizierte C-130B zum Bergen von Satelliten-Datenkapseln in der Luft; die meisten JC-130B wurden zur C-130B zurückgerüstet

KC-130B : 

Umgebaute C-130B als Tankflugzeuge

NC-130B : 

Version der C-130B für Tests

RC-130B : 

zur elektronische Aufklärung modifizierte C-130B; später zur C-130B zurückgerüstet

SC-130B : 

SAR-Version der C-130B

VC-130B : 

Bezeichnung einer JC-130B, die eine zeitlang als Stabstransportflugzeug diente

WC-130B : 

Bezeichnung von neu gebauten bzw. umgerüsteten C-130B als Wetteraufklärungsflugzeug

C-130D : 

Version der C-130A mit Starthilfsraketen und kombinierten mit Rad-/Ski-Fahrgestell für den Einsatz in der Arktis/Antarktis; auch als LC-130D bezeichnet

C-130E : 

Version der C-130B mit nochmals erhöhter interner und externer Treibstoffkapazität und vier Motoren Allison T56-A-7 mit je 3.020 kW (4.109 PS); Erstflug am 25.08.1961

CC-130E : 

Bezeichnung der C-130E in Kanada

C-130E (AEH): 

Version der C-130E als fliegendes Krankenhaus

C-130E-II : 

frühere Bezeichnung der EC-130E (ABCCC)

AC-130E : 

zu Kanonenplattform umgebaute C-130E mit seitlichen Waffenständen, Panzerung und Aufklärungssensoren; als Konzept "Pave Spectre" mit der gleichen Bewaffnung wie die AC-130A "Pave Pronto", später durch das Konzept "Pave Aegis" mit zwei sechsläufigen General Electric 20-mm-Kanonen M-61 "Vulcan", eine Bofors 40-mm-Kannone L-60 und eine Howitzer 105-mm-Haubitze M102 ersetzt

DC-130E : 

zu Drohnenstart- und Leitflugzeug umgebaute C-130E

EC-130E (ABCCC): 

Version der C-130E als fliegender Gefechtsstand (Airborne Battlefield Command and Control Center)

EC-130E (CL): 

Version (Comfy Levi) der C-130E als fliegender Radio/TV-Sender für die psychologische Kriegführung und ELINT-Aufklärer

EC-130E (RR): 

verbesserte Version (Rivet Rider) der C-130E (CL) mit Farb-TV und verbesserter Aufklärung- und Selbstschutzeinrichtungen; auch bekannt unter der Bezeichnung "Commando Solo"

HC-130E : 

umgebaute C-130E zur Bergung von Besatzungen durch den Aerospace Rescue and Recovery Service

JC-130E : 

zeitweilige Bezeichnung einer C-130E für Tests

MC-130E "Combat Talon" : 

modifizierte HC-130E für Geheimoperationen mit Geländefolgeflug-Radar und geeignet für den Einsatz der BLU-82/B "Daisy Cutter"; Untervarianten waren die MC-130E-C, MC-130E-S und MC-130E-Y

NC-130E : 

zeitweilige Bezeichnung einer C-130E für Tests

WC-130E : 

Bezeichnung von umgerüsteten C-130E als Wetteraufklärungsflugzeug

C-130F : 

Mehrzweck-Transportversion der C-130B für die US Navy; als GV-1U bei der Navy bezeichnet

KC-130F : 

Version als Tankflugzeug für die US Marine Corps mit vier Motoren Allison T56-A-16 mit je 3.661 kW (4.981 PS); zu Testzecken wurde eine Maschine auf dem Flugzeugträger "Forrestal" eingesetzt; als GV-1 bei dem US Marine Corps bezeichnet

LC-130F : 

Version der C-130F mit Ski-Fahrgestell zum Einsatz in der Arktis/Antarktis mit vier Motoren Allison T56-A-16 mit je 3.661 kW (4.981 PS); als GV-1L bei der Navy bezeichnet

C-130G : 

Version der C-130E als Transportflugzeug der US Navy mit vier Motoren Allison T56-A-16 mit je 3.661 kW (4.981 PS)

EC-130G : 

Bezeichnung der C-130G nach dem Umbau zu VLF-Relaisstationen zu U-Booten der US Navy 

TC-130G : 

Bezeichnung der EC-130G nach dem Rückbau zum Transporter 

C-130H : 

Version der C-130E mit verstärkter Zelle, modernere Bordsystemen und vier Motoren Allison T56-A-15 mit je 3.362 kW (4.574 PS)

CC-130H : 

Bezeichnung der C-130H in Kanada

C-130H (CT) : 

Bezeichnung der MC-130E nach dem Einbau von vier Motoren Allison T56-A-15 mit je 3.362 kW (4.574 PS) und modernerer Avionik

C-130H-30 : 

Version der C-130H mit dem längeren Rumpf der L-100-30; auch als C-130H (S) bezeichnet

C-130H(AEH) : 

Version der C-130H als fliegendes Hospital für Saudi-Arabien

C-130H-MP : 

frühere Bezeichnung der PC-130H

C-130H-NP : 

Version der C-130H als Seepatrouillen-Variante

AC-130H : 

Bezeichnung der AC-130E nach dem Einbau von vier Motoren Allison T56-A-15 mit je 3.362 kW (4.574 PS) und und der zur Abgabe von Treibstoff nötigen Komponenten; als Konzept "Pave Spectre II" mit der gleichen Bewaffnung wie die AC-130E "Pave Aegis"

DC-130H : 

zu Drohnenstart- und Leitflugzeug umgebaute HC-130H

EC-130H : 

Bezeichnung der EC-130E nach dem Einbau von vier Motoren Allison T56-A-15 mit je 3.362 kW (4.574 PS); auch bekannt unter der Bezeichnung "Compass Call"

HA-130H : 

Bezeichnung der SAR-Version der C-130H

HC-130H : 

Version der C-130H der als Bergungsflugzeug mit Suchradar für Wiedereintrittskörper und Fulton-Flugbesatzungs-Rettungssystem

HC-130H (N) : 

neu gebaute HC-130H mit verbesserte Avionik

HC-130H-7 : 

Bezeichnung der SAR-Version der C-130H für die US Coast Guard

JHC-130H : 

modifizierte C-130H zum Bergen von Satelliten-Datenkapseln in der Luft

KC-130H : 

Version der C-130H als Tankflugzeug

LC-130H : 

Version der C-130H mit Ski-Fahrgestell zum Einsatz in der Arktis/Antarktis

MC-130H "Combat Talon II" : 

Version der C-130H für Geheimoperationen; gegenüber der MC-130E mit neuem Radar, FLIR, passive elektronische Gegenmaßnahmen und einem Geländefolgeradar für Tiefflüge

NC-130H : 

Version der C-130H für Tests

PC-130H : 

Version der C-130H als Seepatrouillen- und SAR-Variante

VC-130H : 

zum VIP-Transportflugzeug umgerüstete C-130H

WC-130H : 

Bezeichnung von umgerüsteten C-130H als Wetteraufklärungsflugzeug

C-130J : 

Projekt einer STOVL-Variante der C-130 (Bezeichnung C-130J wurde später nochmals verwendet)

C-130K : 

Versionen der C-130H für die Royal Air Force; als Hercules C.Mk 1 bezeichnet; einige Hercules C.Mk 1 wurden mit Luftbetankungssonde ausgerüstet und als Hercules C.Mk 1P bezeichnet; als Tanker umgerüstete Hercules C.Mk 1 werden als Hercules C.Mk 1K bezeichnet; eine als Wetteraufklärungsflugzeug umgerüstete Hercules C.Mk 1 wird als Hercules W.Mk 2 bezeichnet; umgerüstete Hercules C.Mk 1 mit dem gestreckten Rumpf der C-130H-30 und Luftbetankungssonde werden als Hercules C.Mk 3 bezeichnet

C-130M "Herc Plus" : 

Angebot der Firma Snow Aviation für die Modernisierung der C-130E und C-130H 

HC-130N : 

Version der HC-130H als SAR-Flugzeug zum Bergen von Besatzungen und Satelliten-Datenkapseln

HC-130P : 

Version der HC-130H als Bergungsflugzeug mit Luftbetankungsvorrichtungen für SAR-Hubschrauber

HC-130N/P : 

frühe Bezeichnung der MC-130P

MC-130P "Combat Shadow": 

Version der HC-130N bzw. HC-130P mit der Fähigkeit der Luftbetankung und dem Einsatz als Tankflugzeug zur Betankung von Hubschraubern; auch als HC-130N/P bezeichnet

EC-130Q : 

verbesserte Ausführung der luftgestützten VHF-Funkrelaisstation EC-130G für die US Navy auf Basis der C-130H

TC-130Q : 

Bezeichnung der EC-130Q nach dem Rückbau zum Transporter

KC-130R : 

Version der KC-130H für das US Marine Corps

LC-130R : 

Bezeichnung von C-130H der US Navy mit Ski-Fahrgestell

RC-130S : 

Umgerüstete JC-130A mit Hochleistungsscheinwerfern für SAR-Einsätze bei Nacht

C-130T : 

Mehrzweck-Transportversion der US Navy

KC-130T : 

Lufttankerversion ähnlich der KC-130R für die Reserve des US Marine Corps mit modernerer Avionik

KC-130T-30 : 

Version der KC-130T für das US Marine Corps mit dem um 4,6 m gestreckten Rumpf der C-130H-30; auch als KC-130T-30H bezeichnet

AC-130U : 

Version der MC-130H als Kanonenplattform mit dem Radar der F-15E, eine fünfläufige General Electric 25-mm-Revolverkanone GAU-12/U, eine Bofors 40-mm-Kanone L-60 und eine Howitzer 105-mm-Haubitze M102 und stark verbesserter Überlebungsfähigkeit; als "Spooky" bezeichnet; Erstflug am am 20.12.1990

AC-130U2 : 

modifizierte AC-130U bzw. ungebaute C-130H, zwei Alliant Techsystems  30-mm-Kettenkanonen Mk 44 "Bushmaster II" und eine Howitzer 105-mm-Haubitze M102

EC-130V : 

letzte der HC-130H der US Coast Guard mit dem Weitbereichsradar und Rotordom der Grumman E-2 "Hawkeye" auf dem Rumpfrücken für lang andauernde Abfangeinsätze gegen Drogenschmuggler; Erstflug am 31.07.1991; auch als C-130 AEW bezeichnet 

L-100 : 

zivile Version der C-130 mit vier Motoren Allison 501-D22 mit je 3.020 kW (4.109 PS); Erstflug am 20.04.1964

L-100-20 : 

Version der L-100 mit um 2,54 m gestrecktem Rumpf und wahlweise vier Motoren Allison 501-D22 mit je 3.020 kW (4.109 PS) oder vier Motoren Allison 501-D22A mit je 3.362 kW (4.574 PS)

L-100-30 : 

Version der L-100-20 mit einem nochmals um 2,03 m verlängertem Rumpf

L-100-30HS : 

Version der L-100-30 als fliegendes Krankenhaus

L-100-50 : 

Projekt einer nochmals vergrößerten L-100-20

L-100F Super Hercules : 

Projekt einer zivilen Version mit verbesserten Propeller und vier Motoren Allison GMA 2100 mit höherer Marschgeschwindigkeit und reduziertem Treibstoffverbrauch

C-130 AEW : 

Vorschlag für eine AEW-Version der C-130 für Großbritannien: nicht realisiert

HTTB : 

Testversion (High Technology Test Bed) der L-100-20 mit vier Motoren Allison 501D der Serie IV mit je 3.915 kW (5.326 PS), rechnergestützte Flugsteuerung, modernerer Navigation- und Avioniksysteme und verbesserte Cockpit-Anzeigen; Erstflug am 19.06.1984

C-130J : 

stark modifizierte Version mit vier Allison AE 2100D3 mit je 3.424 kW Leistung, größere Reiseflughöhe, Höchstgeschwindigkeit von 645 km/h und einem modernen Zweimann-Cockpit; Erstflug am 05.04.1996; bei der Royal Air Force als Hercules C.Mk 5 bezeichnet (Bezeichnung C-130J wurde früher schon einmal verwendet)

CC-130J : 

Bezeichnung der C-130J in Kanada

C-130J-30 : 

Version der C-130J mit um 4,57 m gestrecktem Rumpf; bei der Royal Air Force als Hercules C.Mk 4 bezeichnet

EC-130J : 

Version der C-130J als fliegender Radio/TV-Sender für die psychologische Kriegführung und ELINT-Aufklärer

KC-130J : 

Version der C-130J als Lufttanker für das US-Marinecorps

HC-130J "Combat King II": 

Version der KC-130J mit Luftbetankungsvorrichtungen für Hubschrauber; 

Einsatz als Bergungsflugzeug oder für Spezialmissionen; Erstflug am 29.07.2010

MC-130J "Combat Shadow II": 

Version der KC-130J für das SOC (Spezial Operation Command) der US-Luftwaffe als Ersatz für die MC-130E "Combat Talon" und MC-130P "Combat Shadow"; Erstflug am 22.04.2011

SC-130J "Sea Hercules": 

Projekt der C-130J für die Seeüberwachung und der U-Boot-Abwehr

WC-130J : 

Version der C-130J als Wetteraufklärungsflugzeug

LM-100J : 

zivilen Version der C-130J-30; Erstflug am 25.05.2017

MC-130W : 

modifizierte C-130H als Ersatz für im Kampfeinsatz verloren gegangene MC-130 mit der Fähigkeit der Luftbetankung und dem Einsatz als Tankflugzeug zur Betankung von Hubschraubern; als "Combat Spear" bezeichnet

C-130 AMP : 

modifizierte C-130H mit modernisierter Avionik (Avionics Modernization Program); Erstflug am 19.09.2006

C-130J-SOF : 

Projekt einer Export-Version der C-130J für Spezialeinsätze (Special Operations Forces) 

 
letzte Änderung :  08.09.2017