Suchoj T-3

Verweise: PT-7 PT-8 S-1 S-3 Su-17 (R) T-1 T-37 T-39 T-40 T-43 T-431 T-5

Galerie

Geschichte:

Nach dem das Büro von P.O. Suchoj im Jahre 1953 wieder eröffnet wurde begannen sofort die  Arbeiten an zwei neuen Überschalljäger-Entwicklungsreihen. Sie trugen die Bezeichnung S (= strelowostnij = gepfeilt) und T ( = treugolnij = dreieckig) und basierten auf der Su-17 (R), wiesen aber keine mit ihr baugleichen Teile auf. Das Ergebnis waren die Prototypen S-1 und T-3, die auf der Luftparade in Moskau-Tuschino am 24.06.1956 gezeigt wurden.

Der Abfangjäger  T-3 war eine Weiterentwicklung des Entwurfs T-1. Der Erstflug fand am 26.05.1956 statt. Es wurde nur ein Exemplar gebaut. Es hatte Bordradar und einen festen Lufteinlaufkegel. Geplant wurde eine Bewaffnung mit zwei Luft-Luft-Raketen des Raketenkomplexes der Typen K-6 bzw. K-7. Da sich ihre Entwicklung verzögerte und der verfügbare Raketenkomplex K-5M als nicht ausreichend galt und es zudem Probleme mit der Triebwerkszuverlässigkeit und der Aerodynamik gab, wurde das Projekt T-3 eingestellt. Später wurde die T-3 zur T-431 mit neuem Radar und neu entworfenen Nasenabschnitt umgebaut.

Die T-3 wurde zum Ausgangspunkt für zahlreiche Versuchsflugzeuge mit Delta-Tragflächen, so die PT-7, PT-8 und T-5.

Technische Daten:

Typ : 

einsitziger Abfangjäger T-3 "Fishpot-A"

Triebwerk : 

ein Strahltriebwerk Ljulka AL-7F mit 88,3 kN Schub

Leistung : 

Höchstgeschwindigkeit 2.100 km/h; Dienstgipfelhöhe 18.000 m ; max. Reichweite 1.440 km

Gewicht : 

Leermasse 7.490 kg; max. Startmasse 11.200 kg

Abmessungen : 

Spannweite 8,43 m; Länge 16,75 m; Tragflügelfläche 24,2 m²

Bewaffnung : 

zwei Luft-Luft-Raketen

 
letzte Änderung :  24.07.2015